Deutsche Spuren entlang der Donau - reisen, begegnen, erleben
  • IMG_3647_titelbanner.jpg
Visitor counter, Heat Map, Conversion tracking, Search Rank

Palkonya (deutsch Palkan, kroatisch Palkinja) liegt 30 km süd-südöstlich von Pécs. Das erstmals 1296 urkundlich erwähnte Dorf gehörte einst zum Gut Bóly, das im Besitz der Grafenfamilie Batthyány war. 

Ende des 17. Jahrhunderts wurden hier Serben angesiedelt. Von 1711 bis 1713 wurden erneut serbische Familie hierher gerufen und ansässig gemacht. Über die Ankunft der ersten deutschen Kolonisten liegen keine archivarischen Quellen vor. Eine Konskription aus dem Jahre 1748 erwähnt im Dorf 24 Häuser, in denen Deutsche wohnten, und ein Haus, in dem Magyaren lebten. Das bedeutet, dass die serbischen Familien zu dieser Zeit in eine andere Ortschaft umgezogen sind.

Die klassizistische Rundkirche, die 1816 von der Familie Batthyány gebaut wurde, ist ein prägendes Element des Dorfbildes. Sie erinnert mit ihrem schlanken Turm und mit ihrer halbkugelförmigen Kuppel von Weitem an eine Moschee. Der Schein trügt jedoch. Zuvor stand an dieser Stelle eine Kapelle, die vom Dorfbewohner Ferdinand Jobst im Jahre 1769 errichtet wurde.

Es ist erwähnenswert, dass diese kleine deutsche Gemeinde schon ab den 1780er Jahren über ein selbständiges Schulgebäude verfügte.

Das einheitliche Dorfbild verdankt sein Aussehen der Tatsache, dass nach dem Zweiten Weltkrieg nur wenige alte Häuser abgerissen wurden, um für Neubauten Platz zu machen. Die neuen Einfamilienhäuser wurden am Rande des Dorfes gebaut. Das Bürgermeisteramt legte in den 1990er Jahren viel Wert darauf, den jetzigen, in Folge der Vertreibung nicht mehr deutschstämmigen Bewohnern bewusst zu machen, dass die alten Wohnhäuser wertvolle Denkmäler der Volksarchitektur sind, die Pflege und Bewahrung verdienen. So wurden die meisten Gebäude ohne Zerstörung der ursprünglichen Fassaden und Beeinträchtigung der Baumasse modernisiert.

Palkan ist die nördlichste Siedlung des Villány-Siklóser-Weingebietes. Das unter Denkmalschutz stehende Weinkellerviertel entstand neben der Landstraße, die ins Bachtal führt. Es ist ein sehr beliebtes Fotothema, sowohl für Profis als auch Amateure. 

Das Weinkellerviertel von Palkan, das unter Denkmalschutz steht.


Die Kirche von Palkan 1944.

Wissenswertes

Tag der offenen Keller
www.palkonya.hu

Palkan ist für den „Tag der offenen Keller“ berühmt, der alljährlich an Pfingstmontag abgehalten wird. Das vielfältige Kulturprogramm und die örtlichen Weine locken viele Touristen auch aus ferneren Regionen nach Palkan.


Teufelskessel Festival
www.ordogkatlan.hu
Seit 2008 wird in fünf Dörfern, darunter auch in Palkan, das „Teufelskessel“ (Ördögkatlan)-Festival veranstaltet. Jedes Jahr im August trifft sich hier Kunst und Kultur, Gastronomie und Handwerk mit zehntausenden von Besucher für eine heitere, gemeinsame Woche.